Tour 2:Berlin im Wandel


2019 jähren sich die Friedliche Revolution und der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Diese Ereignisse haben weltweit zu einem tiefgreifenden Wandel beigetragen. Der Fall der Berliner Mauer markiert das Ende des Kalten Krieges. Auf dieser Tour werden Sie Orte kennen lernen, die ganz besonders im Zusammenhang mit den Geschehnissen im Spätherbst 1989 stehen.

Auf dem Programm steht der Besuch der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Strasse mit ihrem Dokumentationszentrum. Bei der Fahrt durch die ehemaligen Ostberliner Bezirke Mitte, Prenzlauer Berg und Friedrichshain erhält man einen Eindruck von den starken Veränderungen und dem pulsierenden Leben in einigen Szenebezirken des heutigen Berlins.

Folgende Orte sind auf dieser Route vorgesehen:

  • die Brücke an der Bornholmer Strasse - erster Grenzübergang, der nach der legendären Pressekonferenz am 9. November 1989 geöffnet wurde
  • Gethsemanekirche, ein Zentrum oppositioneller Gruppen in Ostberlin
  • East Side Gallery, längstes erhaltenes Mauerstück, von Künstlern bemalt nach dem Fall der Mauer, anlässlich des 20. Jahrestages der Ereignisse vom 9. November 1989 restauriert
  • die Oberbaumbrücke, auf der sich ein Grenzkontrollpunkt für Westberliner befand
  • Gedenkstätte für Peter Fechter, der im Alter von 18 Jahren bei seinem Fluchtversuch aus Ostberlin zu Tode kam
  • Mauerreste beim ehemaligen Preußischen Parlamentsgebäude, heute Senatsgebäude von Berlin
  • Gedenktafel am Reichstagsgebäude zur Erinnerung an die Grenzöffnung in Ungarn
  • Parlament der Bäume gegen Krieg und Gewalt vom Aktionskünstler Ben Wargin

Geführte und nicht geführte Innenbesichtigungen sowie Restaurants* können arrangiert werden.

*nicht im angegebenen Zeitrahmen

  • 3 Stunden